Können Männer eine Rektusdiastase haben?

Jeder kann völlig unabhängig von Alter, Gewicht oder Geschlecht eine Rektusdiastase haben - auch Männer!

Tatsächlich haben alle Babys unabhängig vom Geschlecht eine Diastasis Recti bei der Geburt, die sich in der Regel nach 3 Jahren mit Entwicklung des Nervensystems schließt. Bei manchen Kindern schließen sich die Rumpfmuskeln jedoch nicht. In anderen Fällen trennen sich die Muskeln irgendwann nach dem Kleinkindalter wieder. Dauerhafter oder immer wiederkehrender Druck auf das zwischen den Muskelbäuchen der geraden Bauchmuskeln verlaufende Bindegewebe kann die Dehnung verursachen. Ursache hierfür sind nicht nur Schwangerschaft und spontane Entbindung oder Kaiserschnitt sondern auch


  • Bauch-OPs, bei denen das Bindegewebe durchtrennt wird, wie z. B. bei Leistenbruchoperationen,
  • laparoskopische Eingriffe,
  • viszerales und subkutanes Bauchfett (Übergewicht),
  • Sport, wie z. B. klassisches Training der Bauchmuskeln (Sit Ups, Crunches), Schwimmen, Fußball, Tennis, Golf, Kampfsportarten,
  • alltägliche körperliche Anstrengungen, die intra-abdominalen Druck verursachen, z. B. Husten, Niesen, Heben und Tragen von schweren Sachen, Verstopfung, chronischer Durchfall, „falsche" Atmung.

Immer mehr Männer finden den Weg in meine Praxis! Bis es jedoch so weit ist haben viele schon eine Odyssey hinter sich. Denn Rektusdiastase wird von der medizinischen Fachwelt zumeist ignoriert und hauptsächlich als kosmetisches Problem abgetan, das nur Frauen nach einer Schwangerschaft betritt. Betroffenen Männern fehlen die Ansprechpartner wie Frauenärzte oder Hebammen und sie werden von fachkundigen Praxen, die sich jedoch auf Frauen spezialisierte haben, nicht behandelt. Sie werden häufig nicht ernstgenommen und erst gar nicht auf die Trennung der geraden Bauchmuskeln untersucht wenn sie von den typischen Symptomen einer Diastase berichten, wie z. B.

  • Hüft- und Rückenschmerzen,
  • Bierbauch (deutliche Wölbung des Bauchs nach außen),
  • Bauchwandbrüche, wie Leisten-, Nabel- und Oberbauchbruch oder Narbenhernie,
  • Magen-/Darmprobleme, wie z. B. Verstopfung, Völlegefühl, Sodbrennen (Reflux), Blähungen,
  • schlechte Körperhaltung,
  • schlechtere Wahrnehmung in Bezug auf den eigenen Bauch,
  • hervorstehender/ausgeprägter Bauchnabel (sog. Outtie),
  • Alien bulge/Pyramide beim Doming-Test und
  • deutliche Vergrößerung des Bauches zum Abend hin oder nach einer Mahlzeit.

Dabei unterscheidet die Rektusdiastase nicht nach Geschlecht und ich auch nicht! Auch für die meisten Männer ist eine Rektusdiastase ohne Operation ein Leben lang behandelbar. Es spielt keine Rolle, wer Du bist, wann und wie Du sie bekommen hast oder wie lange die Diastase bereits besteht. Du kannst sofort und nicht-chirurgisch mit der Tupler Technik® etwas dagegen tun!


Kann ein Bierbauch ein Anzeichen für eine Rektusdiastase sein?

Ein rundlich hervorstehender Bauch ist ein typisches optisches Anzeichen einer Rektusdiastase bei Männern. Der sog. Bierbauch kann ursprünglich das Ergebnis einer Ansammlung von viszeralem Bauchfett sein und ist ein ernsthaftes Gesundheitsproblem. Es liegt tief im Bauchraum, wo es wichtige Organe ummantelt und zur Bildung von Krankheiten beiträgt.

 

Wenn sich das viszerale Fett um die Organe ansammelt übt das wachsende Volumen Druck aus. Der Bauch dehnt sich wie bei einer Schwangerschaft nach außen. Die Ausdehnung übt einen dauerhaften Druck auf das Bindegewebe zwischen den geraden Bauchmuskeln aus und führt mit der Zeit zur einer Diastasis Recti oder deren Vergrößerung.

 

Ein motivierter Mann, der aufgrund zunehmenden Alters nun einen Bauch entwickelt, greift häufig als erstes auf klassisches Bauchmuskeltraining zurück, einem der größten Verursacher von Diastasen, und ein frustrierender Kreislauf beginnt!


6 / 9